Rhön-Räuber Kräuterlikör mit Rum & Kümmel verfeinert - Das Original seit 1976 in der Urheberfamilie

Der Rhönpaulus

Der Rhönpaulus oder auch Rhön Räuber genannt ist das Vorbild und Namensgeber für unseren Kräuterlikör mit Kümmel.

Rhönpaulus, mit bürgerlichem Namen Johann Heinrich Valentin Paul, wurde am 5. Februar 1736 in Weilar als uneheliches Kind der Hanna Regina Paul geboren.
Seine Mutter verstarb 1741 nach schwerer Krankheit und er wuchs im Kohlbachshof (Bergsiedlung bei Roßdorf) auf, wo er auch als Knecht arbeitete.
1759 im Herbst ließ er sich für die preußische Armee Friedrich des II. anwerben und durchlebte auf dem Schlachtfeld und im Lazarett den Siebenjährigen Krieg.
1764 im Frühjahr kehrte er aus dem Krieg zurück, fand aber keine Arbeit. Als beschäftigungsloser Wegelagerer und Schmuggler trieb er sich hauptsächlich im Gebiet zwischen Wiesenthal, Kaltennordheim, Andenhausen und Tann umher.

Im April 1766 wurde er wegen Salzschmuggels und aufrührerischer Betätigung verhaftet und nach Kaltennordheim in den Turm gebracht. Nach zwei Wochen Haft gelang ihm die Flucht aus dem Kerker des Kaltennordheimer Schlosses. Danach hielt er sich mehrere Jahre im Fuldaer Amt und gelegentlich auch in der Höhle am Neuberg und am Roßberg auf.
Ein vermeintlicher Freund verriet ihn und es folgte 1779 seine zweite Gefangennahme und Haft im Kerker des Schlosses zu Kaltennordheim. Vom Landgericht Jena wurde er zum Tode durch den Strang verurteilt.
1780 in einem Geheimprozess wurde er des "Abschusses der schönsten Hirsche im herzoglichen Forst" und der Rebellion für schuldig befunden. In einem Eichenkasten verwahrt, wurde er zur Hinrichtungsstätte auf den Neuberg bei Glattbach gebracht, wo er am Galgen hingerichtet wurde.

Die thüringische Rhön sowie die Gegend um Fladungen, Hilders und Tann ist die Heimat des Mannes gewesen, den man " Paulus, den Rhön Räuber" oder auch "Der Schwarze" nannte. Er war Räuber, Vagabund, Schmuggler und beging kleinere Diebstähle (Mundraub) bei wohlhabenden Bauern, jedoch niemals von bedürftigen Leuten. Er war ein Rhöner "Held" mit ausgeprägtem Gerechtigkeitssinn, der ihn bewog, den Armen zu helfen.

Es gibt zahlreiche Episoden und Geschichten, die über das Leben des edlen Räubers Rhönpaulus erzählen.
Die Geschichte des Rhön Räubers lebt in unserem Kräuterliör mit Kümmel weiter. Unsere Spirituose ist eine Ehrerweisung an den Rhönpaulus und zollt seinen guten Taten Respekt.< /span>

Quelle: www.rhoen.de